fbpx
Blog
20. November 2018 read the game

12. Spieltag: Die Vorberichte

Bayer 04 Leverkusen vs. VfB Stuttgart

VfL Wolfsburg vs. RB Leipzig

SC Freiburg vs. SV Werder Bremen

 



Bayer 04 Leverkusen vs. VfB Stuttgart

Am Freitag könnte es wild werden. Zwar hat der VfB Stuttgart zuletzt in Nürnberg einen Sieg einfahren können. Davor setzte es jedoch mehr schmerzhafte Treffer als für jeden Anfänger bei Red Dead Redemption 2. Und auch Leverkusens Abwehr weistmehr Lücken auf als jedes Gebiss eines durchschnittlichen Revolverhelden. Sorgen die schlechtesten Abwehrreihen der Bundesliga für einen torreichen Abend?

Was Euch erwartet?

Vermutlich Tore nach Standardsituationen! Bis jetzt kassierte die Werkself bereits elf Gegentore nach ruhenden Bällen, allein vier davon im Zuge von Ecken. Anfälliger für derlei Standardmethoden war sonst wohl nur noch die Damenwelt der 90er Jahre im Münchener P1. Derweil schoss der VfB Stuttgart drei seiner acht Saisontore nach einem Eckball, zwei davon zuletzt gegen Nürnberg. 

Schneller & besser als jedes Aspirin: Das Leverkusener Umschaltspiel

Für Freudenstrahlen in Rudi Völlers Gesicht könnte jedoch Leverkusens Paradedisziplin des Vorjahres sorgen: Das Umschaltspiel. Insgesamt 17 Treffer erzielte die Werkself auf diese Weise, lediglich Hoffenheim traf noch öfter (18). In dieser Spielzeit sind es erst vier Treffer, allerdings kassierte der VfB Stuttgart bereits zehn Gegentore im Umschaltspiel. Beste Chancen für Leverkusen, die Bilanz aufzupolieren.

Auf wen kommt es an?

Kai Havertz und Julian Brandt, Fußballdeutschlands größte Versprechen für die Zukunft,  sind aktuell in Top-Form. Havertz nach elf Spieltagen mit bereits elf Torbeteiligungen, Brandt folgt knapp dahinter. Zudem sind beide an den meisten Torschüssen der Leverkusener beteiligt. Kurz um: Wenn es bei ihnen rollte, können die Schwaben einpacken. Stuttgarts Hoffnungsträger kommt derweil auch endlich in Fahrt: Erik Thommy. Gegen Nürnberg sicherte der Mittelfeldspieler den Sieg und gegen Leverkusen will er die Schwaben erneut zum Erfolg führen.

Ausblick

Das Spiel könnte als torreiches Unentschieden enden. Beide Teams weisen große Defensivschwächen auf. Auffällig ist, dass Leverkusen bis dato 56 % seiner Tore vor der Pause schoss und der VfB Stuttgart bereits zehn Gegentore in der ersten Hälfte kassierte. Gelingt es der Werkself daheim ihr Umschaltspiel zu forcieren, könnten die Schwaben erneut früh einem Rückstand hinterherrennen.


VfL Wolfsburg vs. RB Leipzig

Setzt RB Leipzig seine Serie fort und bleibt dabei auch imzehntenSpiel in Folge in der Bundesliga ungeschlagen? Beim einem Sieg wäre der “el Platisco-Hattrick” perfekt. Nach Siegen gegen Hoffenheim, Leverkusen hätte man in der Hinserie auch die Werkself aus Wolfsburg geschlagen.

Was Euch erwartet?

Die Wolfsburger schlingern mehr als ein VW Bulli mit zwei platten Reifen und 100 km/h auf der Autobahn. Zuletzt setzte es eine schmerzhafte Niederlage im Derby gegen Hannover 96. Derweil lassen sich die Roten Bullen aus Leipzig hierzulande aktuell von niemanden stoppen. Insbesondere der Start in die Partie könnte die Wolfsburger bereits überfordern. Denn während Leipzig schon vier Mal vor der 15. Minute in Führung ging, hechelten die Wölfe zwei Mal einem frühen Rückstand hinterher. Insgesamt könnte es eine unterhaltsame erste Hälfte werden. Wolfsburg kassierte acht seiner 17 Gegentore vor dem Pausenpfiff während Leipzig zehn von 22 Toren in den ersten 45 Minuten erzielte.

Fehlt den Wölfen dieses Mal der letzte Biss?

Auch nach frühen Rückständen gaben die Wölfe bisher nicht auf. Stattdessen biss man sich oftmals sogar kurz vor Abpfiff zurück in die Partie. Beachtliche 72 % seiner Tore schoss der VfL nach der Pause, fünf Tore sogar erst in der Crunchtime ab der 75. Minute. Leipzigs Abwehrbollwerk droht zwar nicht der Untergang, aber nach sechs Partien in Folge ohne Gegentreffer könnte es jedoch dieses Mal spät klingeln.

Auf wen kommt es an?

“Weg, Horst!”- dieser fromme Wunsch wabert durch so manchem politikinteressierten Kopf in den letzten Wochen. In Wolfsburgs Mannschaft wünscht man sich jedoch, dass Wout Weghorst noch lange bleibt. Der holländische Neuzugang ist an den meisten Treffern seines Teams beteiligt und dürfte der Hauptgrund dafür sein, ob es für Wolfsburg diese Saison zwei Extra-Spieltage gibt oder nicht. Bei Leipzig tobt derweil ein echter Traumsturm namens Poulsen-Werner und er scheint noch lange nicht abzuebben. 

Ausblick

Für Wolfsburg ist es eine wegweisende Partie. Gelingt der Coup gegen die formstarken Leipziger gesellt man sich zurück in die obere Tabellenhälfte. Siegen jedoch die Sachsen droht das Abrutschen in die Niederungen der Tabelle. Gelingt es Wolfsburg die Anfangsphase unbeschadet zu überstehen, öffnen sich auch die Chancen für einen Punktgewinn dank der eigenen Stärke hinten raus. 


SC Freiburg vs. SV Werder Bremen

Bremen startetegut in die Saison, zuletzt tat sich die Werder-Elf aber schwerer als Vereinsikone Tim Wiese beim Verlassen seines Lamborghinis. Gegen Freiburg ist die Trendwende aber schon fast sicher. Denn gegen keinen anderen aktuellen Gegner in der Bundesliga sammelte Bremen mehr Erfolge. Die Bilanz: 21 Siege, sechs Unentschieden und nur neun Niederlagen.

Was Euch erwartet?

Der SC Freiburg macht sich auch in dieser Saison das Leben selber schwer. Bereits nach elf Spieltagen lag man dreimal früh zurück. In der Vorsaison gab es kein Team mit mehr frühen Rückschlägen (8).Bremen ist zwar kein klassischer Frühstarter, aber mit allein fünf Treffern in der Viertelstunde vor der Pause allemal torgefährlich in der ersten Hälfte. 

Bremen stark bei Standards

Und noch ein Schwachpunkt der Freiburger könnte die Bremer zurück in die Erfolgsspur bringen: Standards. Bereits sieben Gegentore nach ruhenden Bällen mussten die Breisgauer verzeichnen. In der Vorsaison kassierte Freiburg sogar ein Viertel seiner Gegentore nach Standards (14). Derweil haben die Bremer schon sieben Tore auf diese Weise erzielt und sind nach den drei Pleiten zuletzt heiß darauf, die Trendwende herbeizuführen.

Auf wen kommt es an?

Martin Harnik ist noch nicht wirklich angekommen in Bremen. Lediglich ein Tor stehtzu Buche, aber bereits drei Partien, die der Österreicher verletzungsbedingt passen musste. Was Mut macht, dass die Bilanz bald besser aussieht: Gegen Freiburg erzielte Bremens Stürmer bereits neun Tore – mehr schoss er bis dato gegen keinen anderen Bundesligisten. Derweil hofft aufFreiburger Seite Nils Petersen ebenfalls seine Bilanz auszubauen. Erst drei Torbeteiligungen hat der Nationalspieler gesammelt, gegen Bremen überhaupt erst zwei Mal getroffen. Ein weiteres Tor von ihm, würde Freiburg nicht nur froh machen, sondern ihn auch zum Rekordtorschützen des Clubs machen. Gleich auf mit Papiss Cisse (37 Tore). 

Ausblick

Die Bilanz von Werder im Breisgau liest sich gut: sieben der letzten zehn Auswärtsspiele gewann Bremen. Was den Bremern in dieser Partie in die Karten spielt, ist die Freiburger Anfälligkeit nach Standards sowie deren Wunsch auch wirklich Fußball zu spielen statt zu zerstören. Das gibt den Bremern Platz und Raum für ihr Spiel.

 

Bitnami