fbpx
Blog
24. Januar 2020 Steffen Görsdorf

19. SPT – Die Highlights in der Vorschau

Borussia Dortmund vs. 1. FC Köln

 1. FC Union Berlin vs. FC Augsburg

 


Borussia Dortmund vs. 1. FC Köln

Freitag knallt es! Gilt nicht nur für die Besucher in der Eckkneipe und der Dorfdisco, sondern auch für das Westfalen-Stadion. Borussia Dortmund empfängt den 1. FC Köln. Die Gäste aus Köln grüßen nach vier Siegen in Folge entspannter denn je fernab vom Relegations-Äquator und wollen nun dafür sorgen, dass Dortmund endlich mal wieder eine Trainerdiskussion beginnt. 

Was Euch erwartet?

Wie hat Gisdol die Trendwende herbeigeführt? Erster Auffälligkeit: Bei der Auswahl seines Personals setzt er noch mehr auf die Jugend als asiatische Textilfabrik-Besitzer. Hat zur Folge, dass das Team noch kürzer den Ball unter Kontrolle als zuvor behält (Ø 5,9 vs. 5,7 Sekunden), aber dafür konsequenter nach vorne spielt. Mit Erfolg: Köln schoss seit dem 12. Spieltag zwölf seiner 22 Saisontore. Davon fielen fünf im Umschaltverhalten, sechs nach Standards (4 Ecken). Lediglich Bayern, Mainz, Leipzig, Augsburg und Dortmund schossen im gleichen Zeitraum mehr Tore als die Domstädter. Kurz: Fußball können sie immer noch nicht spielen, aber dafür wieder Tore schießen und Punkte einfahren. Womit wir beim Gastgeber wären. Dortmunds Abwehr ist für Gegentore im Umschaltverhalten anfälliger als derzeit die Hälfte Asiens für neue Epidemien (44,4 % aller BVB-Gegentore). Und nicht erst seit der Landung des Haalands im Dortmunder Angriff wird vorrangig in Durchgang zwei getroffen. Insgesamt 70 % aller Tore schoss der BVB nach der Pause. Später ans Ziel kommt sonst nur die Deutsche Bahn.

Auf wen kommt es an?

Haaland benötigte nicht mal eine komplette Halbzeit, um in Dortmund zum neuen Hoffnungsträger zu werden. Man darf gespannt sein, ob er nun auch von Beginn an ran darf oder Favre erneut die gefälschte Version einer falschen Neun aufbietet. Was dabei nicht untergehen dar ist, dass Jadon Sancho erneut eine sehr gute Saison spielt. Da sein ihm das bisschen Bling Bling made in Dubai gegönnt, wenn er mit Anfang 20 derart abliefert. Auf Kölner Seite errät man derweil allmählich, warum man einst 40 Millionen Euro nach Mainz überwies, um Jhon Cordoba zu verpflichten. Mit sechs Torbeteiligungen in den letzten sieben Partien ist er Gisdols heiliger Gral im Abstiegskampf. 

Ausblick

Wer den BVB bereits wieder im Kampf um die Meisterschaft wähnt, glaubt auch, dass Sigmar Gabriel die Deutschen Bank zum Erfolg führt. Genauso wie vorher die SPD. Aber ein Zwischen-Erfolg mit Schönheitsflecken sollte drin sein. Denn die Abwehr der Dortmunder steht auch weiterhin wackeliger da, als zehn Matrosen auf Landgang. Wenn Köln sein Umschaltspiel erneut abrufen kann, scheppert es mindestens einmal. Positiv: Mit Haaland sollte die BVB-Offensive wieder in der Lage sein, auch mindestens zwei bis drei Treffer im Kölner Kasten unterzubringen. Da steht nämlich nur Horn und kein Ochse.

1. FC Union Berlin vs. FC Augsburg

Die Pingpong-Fußball-Vereine geben sich die Ehre. Kein Team in der Bundesliga hält den Ball kürzer unter eigener Kontrolle als der 1. FC Union Berlin (4,9 Sekunden) und der FC Augsburg (5,1 Sekunden). Noch beachtlicher: Zusammen mit Schalke 04 stellt Augsburg derzweit die fünftbeste Offensive der Bundesliga. 

Was Euch erwartet?

Es wird wieder Peitschen hageln in Berlin, wie sonst nur im Domina-Studio. In der alten Försterei ist aber nicht der Allerwerteste das Ziel, sondern der Schwedische Sebastian Andersson. Positiv für die Union: Im Gegensatz zur CDU kommt der konservative Stil an. Andersson hat in der Bundesliga die meisten Zweikämpfe (304) als auch Luftduelle (157) gewonnen. Mit großen Kombinationen im Positionsangriff ist damit jedoch nicht zu rechnen. Darum schossen die Eisernen auch vorrangig im Umschaltspiel (7 Tore) und nach Standards (10) ihre Tore. Augsburgs Fußball sieht nicht zwingend anders aus, auch hier dominieren die Treffer im Umschaltverhalten (12) und Standards (10).

 

Auf wen kommt es an?

Niederlechner vs. Andersson – klingt wie das Duell um die Parklücke im Prenzlauer Berg, wird aber das Duell der Torjäger vom Dienst in der Alten Försterei.

Ausblick

Ob die Partie 0:0 oder 4:4 ausgeht, hängt einzig und allein davon ab, ob die MIPs bei eiskalten Wetter den Ball kontrolliert bekommen.
Bitnami